Hazelsocks – Ein besonderer Teststrick für ducathi

(Werbung, unbeauftragt)

Womit beginne ich diesen Blogpost über einen ganz besonderen Teststrick?

Vielleicht am Anfang.

Als ich im Juni eine Anfrage der lieben Catharina bekam, ob ich für sie eine Socke teststricken würde, war ich zwiegespalten: Ich fühlte mich unheimlich geehrt und war gleichzeitig verwundert, dass Catharina mich fragte, ob ich für sie eine Socke teststricken würde.

Das zweite Gefühl hatte in eben dieser Tatsache seinen Ursprung: Es war eine Socke!

Ich bin wahrlich keine Sockenstrickerin, hatte bis dato vielleicht drei Paar Socken gestrickt und diese wurden meinen Ansprüchen nicht wirklich gerecht.

Ich erklärte Catharina genau, warum ich zögerte, zumal ich zu jenem Zeitpunkt noch das Sommertop von Julia Grau auf den Nadeln hatte, die Sommerferien vor uns lagen usw.

Aber Catharina meinte, sie würde alles begleiten, uns durch die Anleitung führen und sie hätte mich gerne dabei. Tja, wer kann dazu schon nein sagen?

Die Spannung stieg, denn ich kannte weder die Wolle (die Regia Premium Yak von Schachenmayr) noch die Technik des toe up-Strickens, d.h. man beginnt an der Sockenspitze und strickt zum Bündchen hin.

Als ich die Anleitung zu den Hazelsocks sah, wollte ich zunächst aufgeben, zu viel Neues, zu viele Details…

Aber ich wagte den Anfang und es klappte! Die Sockenspitze war dank der- für mich völlig neuen- magic loop- Methode schnell gestrickt und es machte richtig Spaß zu sehen, wie die Hazel Form annahm!

Dann kam das Muster und auch das ist unglaublich gut zu stricken, man hat es nach einigen Wiederholungen gut im Kopf.

Die Socke auf Rundstricknadeln zu stricken war ebenfalls vollkommen neu für mich, aber auch das ist mit einem Maschenmarkierer und der richtigen Technik überhaupt kein Problem! Im Gegenteil: Durch das Stricken auf der Rundstricknadel gibt es keine ungleichmäßigen Maschen zwischen den Nadeln!

Die Ferse war für mich beim Sockenstricken immer der Casus knaxus. Ich hatte schon die Bumerangferse und die Herzchenferse ausprobiert, erstere habe ich nicht ohne Löcher hinbekommen und letztere hatte zwar keine Löcher, aber sie sitzt nicht gut an meinem Fuß.

Die Ferse der Hazelsocks lässt sich super stricken und es sind keine Löcher entstanden!

Den Schaft kann jeder so lang stricken, wie er/ sie es möchte, ich habe mich für eine mittlere Länge entschieden.

Mein Fazit (der aufmerksame Leser ahnt es schon): Ich bin begeistert von der Anleitung und den Hazelsocks!

Die Socke sitzt perfekt am Fuß, die Wolle ist wunderbar und ich würde am liebsten nur noch Toe up- Socken mit der magic loop- Methode stricken!

Anleitung:      Hazel von Catharina Duden

Über ravelry oder bei Rosa P. , sogar mit passendem Wollpaket erhältlich

Die Anleitung ist auch auf Englisch erhältlich!

Wolle:             Regia Premium Yak von Schachenmayr

Nadeln:          2,5 , ich habe 2,75er Nadeln von Holz und Stein benutzt, diese haben eine tolle, schmale Spitze

2 Gedanken zu „Hazelsocks – Ein besonderer Teststrick für ducathi

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.